Für das 2. Ammerbucher Pferdefestival konnten wir folgende Referenten gewinnen:

 

Alfonso Aguilar

2019apf referenten alfonsoAlfonso ist sicher einer der Pioniere des Horsemanships, der die Grundlagen der Ethology (Verhaltensforschung bei Tieren) in seiner täglichen Arbeit mit den Pferden anzuwenden weiß. Alfonso ist kein großer „Showman“. Er mag es mit seinen Pferden bescheiden und ruhig zu arbeiten und erklärt und lehrt in derselben Art und Weise. 

Alfonso ist examinierter Veterinärmediziner, in den letzten Jahren hat er seine Aufmerksamkeit dem Thema Stress und Stressmanagement bei Pferden gewidmet. Er ist Gastreferent an Universitäten in Kalifornien, Texas, Mexiko oder Göttingen in Deutschland. Einige seiner Themen sind: das Verhalten von Pferden, der korrekte Umgang mit Pferden, Horsemanship, das Reiten mit dem Bosal, wie wirken verschiedene Gebisse etc.

Textquelle und weitere Infos über Alfonso Aguilar unter www.aguilarnaturalconcepts.com, Bild: Corinna Weisser

 

Michael Geitner
2019apf referenten geitnerMichael Geitner überraschte vor vielen Jahren die Pferdewelt durch seine neuartigen Ausbildungskonzepte in blau-gelb. Mit der „Dual-Aktivierung“ entwickelte er ein Konzept, um mit optischen Hilfsmitteln, wie den Dualgassen und Pylonen, die Balance und Koordination von Pferden nachweislich zu verbessern. Seine Methode ergänzte er um das effektive Longier- und Muskelaufbauprogramm der „Equikinetic“ und der neu interpretierten klassischen Handarbeit der „Equi-Classicwork“. Mike ist erfolgreicher Buchautor und mit Kursen in ganz Deutschland unterwegs.

 

 

 

Textquelle und weitere Infos über Michael Geitner unter www.pferdeausbildung.de, Bild: Geitner

 

Uta Gräf

2019apf referenten graefUta Gräf sitzt schon seit ihrem 7. Lebensjahr auf Pferden. Im Alter von 18 Jahren gab sie ihr Debüt in Klasse S. Ihre Ausbildung zur Pferdewirtin mit dem Schwerpunkt Reiten und späterer Meisterprüfung beendete sie jeweils mit der Stensbeck-Auszeichnung. Seit 1999 ist sie gemeinsam mit Stefan Schneider auf dem Gut Rothenkircherhof in Kirchheimbolanden. Dort trainiert sie Dressurpferde aller Leistungsklassen und stellt sie erfolgreich auf Turnieren bis Grand Prix vor.

Uta Gräf ist seit Jahren als Landestrainerin für die Dressurreiterinnen mit Handicap verantwortlich. Sie weist etliche Grand Prix-Erfolge und hohe Platzierungen bei den renommiertesten Dressurturnieren wie Wiesbaden oder Aachen vor.

 

Textquelle und weitere Infos über Uta Gräf unter www.gutrothenkircherhof.de, Bild: Friederike Heidenhof

 

Ute Holm

2019apf referenten holmIhre Geschichte begann vor ca. 35 Jahren in Tübingen auf Appaloosa-Pferden. Seitdem ist Ute Holm international sehr erfolgreich in verschiedenen Westernreitdisziplinen und regelmäßig als Richterin tätig. Ebenso gibt sie europaweit Kurse im klassischen Westernreiten sowie Spezialdisziplinen wie Cutting, Working Cowhorse, Ranchhorse Versatility oder Working Equitation an. Fairplay für Pferd und Reiter steht dabei für sie an oberster Stelle. In ihren Seminaren begeistert die „Professional Horse(wo)man“ mit der Vielseitigkeit der Westernpferde.

 

Textquelle und weitere Infos über Ute Holm unter www.uteholm.de, Bild: Corinna Weisser

 

Peter Pfister
2019apf referenten pfisterPeter Pfister ist einer der bekanntesten Pferdetrainer Deutschlands. Mit seinen Auftritten und Shows begeistert er das Publikum auf vielen Messen und Veranstaltungen. Als vielseitiger „Pferdemann“ ist er seit vielen Jahren in Deutschland und dem angrenzenden Ausland unterwegs um Kurse mit unterschiedlichen Themen wie Horsemanship, Freiheitsdressur oder dem Weg zum feinen Reiten zu geben. Dabei stehen die Achtung und der Respekt vor dem Pferd immer im Mittelpunkt. Seine klar strukturierte Ausbildung beinhaltet die Eckpfeiler Autorität – Vertrauen – System – Konsequenz.

Textquelle und weitere Infos über Peter Pfister unter www.peterpfister-schade.de, Bild: Corinna Weisser

 

Stefan Schneider

2019apf referenten schneiderStefan Schneider interessierte sich schon als junger Mann für „exotische“ Reitweisen. Dabei prägte ihn u.a. Jean-Claude Dysli, einer der Pioniere des Westernreitens in Europa sowie Manolo Oliva und Manolo Rodrigues, die ihn mit der Doma Vaquera-Reitweise in Berührung brachten. Der examinierte Veterinärmediziner startet regelmäßig in der Masterclass, der schwierigsten Klasse bei internationalen Working Equitation-Turnieren. Diese werden einhändig auf blanker Kandare geritten und bestehen aus mehreren Teildisziplinen wie der Dressur, dem Stil- und Speedtrail sowie der Rinderarbeit. 

Textquelle und weitere Infos über Stefan Schneider unter www.gutrothenkircherhof.de, Bild: Friederike Heidenhof