Bericht Weihnachtsfeier am 8.12.19

Am 08.12. fand eine kleine Weihnachtsfeier auf der Anlage in Poltringen statt.
Die Jugendlichen zeigten ihr Können anhand vieler verschiedener Aufgaben wie z.B. Slalomreiten um Kegel, Pferdefußball und Reiten mit dem Halsring.
Für den zweiten Teil wurde ein Round Pen aufgebaut. Ein Round-Pen ist ein runder, eingezäunter Platz, auf dem mit dem Pferd ohne Longe gearbeitet wird. Sven demonstrierte mit seinen beiden Haflingern diese Art der Pferdekommunikation. Einige Zuschauer konnten motiviert werden, diese Kommunikation mit dem Pferd selbst auszuprobieren. Anschließend fand im Reiterstüble ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee, Kuchen und Glühwein statt.
Der Reit- und Fahrverein bedankt sich bei allen Mitgliedern und Helfern für die Unterstützung und wünscht schöne Weihnachten und ein frohes neues Jahr!

Bericht vom Lehrgang mit Andrea und Markus Eschbach am 9./10.11.19

Am 09. und 10. November hat ein Lehrgang mit dem sympathischen Trainerehepaar Andrea und Markus Eschbach stattgefunden. Beide sind mehrfach erfolgreiche Buchautoren und leiten ihr eigenes Ausbildungszentrum für pferdegerechte Ausbildung in Koblenz in der Schweiz. In diesem Kurs ging es um das individuelle Training mit dem Pferd am Boden und im Sattel, unabhängig von dem Ausbildungsstand von Reiter und Pferd. Es wurde ganz individuell in Kleingruppen an vielen verschiedenen Themen gearbeitet wie z.B. Bodenarbeit mit dem Leitseil, Freiarbeit im Round Pen, freies Reiten mit Halsring und anatomisch korrektes Longieren mit dem Kappzaum. Mit insgesamt 4 Trainingseinheiten konnten die Teilnehmerinnen viele Tipps und Anregungen für die weitere Arbeit mit ihren Pferden mit nach Hause nehmen.

Bericht Kurs Bewegungslehre Eckart Meyners mit Silvia Rall 12./13.10.19

Am 12. +13. Oktober hat wieder ein Lehrgang mit Silvia Rall stattgefunden. Silvia ist Pferdewirtschaftsmeisterin und Bewegungstrainerin nach Eckart Meyners. Gestartet wurde mit einer Theorie‐ und Gymnastikeinheit zur Bewegungslehre nach Eckart Meyners. Mit verschiedenen Übungen wurden anhand des sogenannten 6‐Punkteprogramms die reiterlichen Problemzonen behandelt. Im praktischen Teil zu Pferd wurde individuell auf die Wünsche, Anliegen und Probleme des Reiters eingegangen. Mit verschiedenen Übungen und Hilfsmitteln wurden Verspannungen und Blockaden beim Reiter gelockert, was zu einer feineren Hilfengebung und damit verbesserten Reaktion des Pferdes führte. Auch in 2020 wird wieder ein Kurs mit Silvia Rall angeboten. Mehr Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik Veranstaltungen.

Bericht Dressurlehrgang mit Corinna Lehmann

Vom 04. bis 06. Oktober hat ein Lehrgang mit Corinna Lehmann stattgefunden, einer erfolgreichen Buchautorin und bundesweit bekannten Dressurausbilderin. Am ersten Tag wurde von jeder Reiterin eine „Bestandsaufnahme“ gemacht, d.h. eine Analyse zu den Stärken und Schwächen von Reiter und Pferd. Am Abend erläuterte Corinna in einem kurzweiligen Vortrag sehr anschaulich die Bewegungsabläufe des Pferdes und die Einwirkungsmöglichkeiten beim Reiten. An den beiden folgenden Tagen wurde dann gezielt an der Verbesserung von Sitz und der feinen Hilfengebung gearbeitet. Der Trainingsaufbau erfolgte logisch anhand der Ausbildungsskala. Akribisch machte sich Corinna nach jeder Unterrichtseinheit Notizen zu den Teilnehmerinnen, so dass am Ende des Lehrgangs viele Tipps für das weitere Training gegeben werden konnte. Auch im nächsten Jahr sind wieder 2 Lehrgänge mit Corinna Lehmann geplant. Weitere Informationen finden Sie unter Veranstaltungen.

Bericht Longenkurs mit Babette Teschen

Vom 30.08. bis 01.09. hat ein Lehrgang mit Babette Teschen stattgefunden. Babette Teschen ist erfolgreiche Pferdetrainerin und gibt bundesweit Kurse. Als Autorin des bekannten „Longenkurses“ hat sie sich auf das anatomisch korrekte Longieren mit dem Kappzaum und die gesundheitsfördernde Bodenarbeit spezialisiert. Am Abend vor dem Lehrgang wurde das Lehrgangsthema in der Theorie vorgestellt. Anhand von vielen Bildern und Videos wurde die Anatomie des Pferdes erläutert mit der Intention, das Auge der Teilnehmerinnen für den Bewegungsablauf der Pferde zu schulen. Sehr kurzweilig erläuterte Babette, mit welchen Übungen und mit welcher Hilfengebung dem Pferd zu einer verbesserten Laufmanier verholfen werden kann. An den folgenden 2 Tagen wurde dann mit den 6 Teilnehmerinnen im Rahmen von 3 aufeinander aufbauenden Übungseinheiten individuell gearbeitet. Der Lehrgang, der zum ersten Mal beim Reit- und Fahrverein angeboten wurde, war ein voller Erfolg. Aufgrund der großen Nachfrage wird der Kurs im nächsten Jahr wieder angeboten.

Bericht Jugendsommerferienprogramm

Am 25. August hatten wieder 16 Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, den Umgang mit dem Pferd kennen zu lernen.
Es standen 8 Pferde zur Verfügung, so dass immer 2 Kinder einem Pferd zugeteilt wurden. Zu Beginn wurden die Pferde gemeinsam geputzt und gesattelt. Danach ging es bei strahlendem Sonnenschein eine geführte Runde ins Gelände, bei der sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Reiten abwechselten. Nach dem Gelände wurde noch in der Reithalle über Stangen geritten und die Pferde im Slalom um Kegel geführt. Einige Kinder und Jugendlichen trauten sich auch die nächst höhere Gangart, den Trab, auszuprobieren. Zum Abschluss wurden die Pferde mit Karotten belohnt und es gab noch eine kleine Stärkung für die Reiterinnen und Reiter. Ein herzliches Dankeschön an die Helfer und an die Pferdebesitzer, die ihre Vierbeiner zur Verfügung gestellt haben.

Bericht Reitkurs "Individualität im täglichen Training" mit Dorothee Baumann-Pellny

Am 13.-14. Juli hat ein Lehrgang mit Dorothee Baumann-Pellny stattgefunden. Die Kursleiterin war langjährige Mitarbeiterin des Reitinstitutes Egon von Neindorff in Karlsruhe und verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in der klassischen Ausbildung von Pferd und Reiter. Der Kurs begann mit einer theoretischen Einführung und einer Bestandsaufnahme der Leistungsstände der Reiter und Pferde. In vier Einheiten wurden die Teilnehmerinnen gemäß dem Lehrgangsthema: Kenne dein Pferd – Reite es durchdacht! angeleitet, eigenständig individuelle Übungswege für ihr Pferd zu entwickeln. Mit viel Einfühlungsvermögen ging Dorothee Baumann-Pellny auf jeden einzelnen Teilnehmer ein, so dass mit vielen Anregungen für das weitere Training der Lehrgang am Sonntagabend erfolgreich beendet werden konnte.
Weitere Lehrgangstermine finden Sie unter Veranstaltungen.

Bericht Ammerbucher Reiterspiele am 30. Juni 2019

Routinemäßig fand auch in diesem Jahr am letzten Juniwochenende der WBO-Tag statt. Diese breitensportliche Veranstaltung stellt eine Station des Allroundreitercups vom Württembergischen Pferdesportverband und des DFZB Barockpferdecups 2019 dar. Erstmalig fanden in diesen Rahmen auch Wertungsprüfungen für die Kreismeisterschaften der Pferdesportkreise Tübingen und Reutlingen statt.

Die verschiedenen Prüfungen wurden parallel in der Reithalle und auf dem Fahrplatz ausgetragen, so dass den Zuschauern ein abwechslungsreiches Programm geboten war.

Auf dem Fahrplatz wurde mit dem Präzisionsparcours gestartet. Hier mussten verschiedene Aufgaben und Hindernisse in unterschiedlichen Gangarten absolviert werden. Anschließend stand das Stangenlabyrinth auf dem Programm. Gassen, kleine Sprünge und Trabstangen mussten überwunden werden.  Bei der letzten Prüfung, dem Aktionsparcours mussten auf Zeit verschiedene Aufgaben gemeistert werden.

In der Reithalle wurde mit einer Bodenarbeitsprüfung gestartet. Hier ging es um die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd vom Boden aus. Anschließend fanden die Prüfungen für Kinder und Jugendliche statt. Bei dem Reiterwettbewerb erreichten Nele Schmid auf Clintani und Liz Haar auf Emily jeweils den 2. Platz in ihren Abteilungen. Beim Reiterwettbewerb mit 2 Sprüngen konnte Sina Meslin auf Clintani den 3. Platz erreichen. Bei der letzten Prüfung in der Halle, dem Barockpferde-Kostüm-Dressur-Wettbewerb der Klasse A, durften nur „barocke“ Pferderassen starten wie z.B. Friesen, Lusitanos oder Lipizzaner. Trotz der Hitze ritten die Reiterinnen in teilweise sehr prunkvollen Kostümen, die neben der reiterlichen Leistung ebenfalls bewertet wurden.

Herzlichen Glückwunsch an die Platzierten und ein großer Dank an die zahlreichen Helfer bei der Vorbereitung und Durchführung von dieser Veranstaltung.

Bericht Lehrgang mit Peter Pfister

Am 22. und 23.06. hat ein Lehrgang mit Peter Pfister stattgefunden. Die 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten wieder von dem reichhaltigen Erfahrungsschatz des deutschlandweit bekannten Pferdetrainers profitieren.
Thematisch war dieser Lehrgang aufgeteilt in Zirkuslektionen und Trickreiten. An jedem Tag waren 2 intensive Lehreinheiten angesetzt, so dass bereits am 2. Tag deutliche Fortschritte erkennbar waren. Es wurden typische zirzensische Lektionen erarbeitet und verfeinert wie z. B. das Kompliment, Knien,Liegen, Sitzen, Steigen, Podestarbeit, Tanzen usw.
Hoch her ging es vor allem bei den Trickreitern. Trickreiten bedeutet Akrobatik auf dem Pferd: im Galopp rauf und runter, an der Seite des Pferdes hängen, Kopf nach unten, im Sattel stehen, rückwärts reiten usw. Begonnen wurde auf dem stehenden Pferd und mit zunehmender Sicherheit wurde eine schnellere Gangart gewählt. Wobei hier die Pferde erst davon überzeugt werden mussten, dass der Reiter auch in der Bewegung auf das Pferd springen kann und nicht nur im Halten.
Der Lehrgang hat allen Teilnehmern und auch den Zuschauern viel Spaß gemacht, so dass garantiert auch im nächsten Jahr diese Art von Lehrgang wieder angeboten wird.

2. Ammerbucher Pferdefestival am 18./19.5.19 - Ein voller Erfolg!

Diese Veranstaltung stand ganz im Zeichen der „Faszination Vielfalt“. 6 hochkarätige Trainer und Ausbilder referierten und demonstrierten an 2 Tagen verschiedene Reitweisen und Ausbildungsmethoden. Den Auftakt machte Alfonso Aguiliar. Der mexikanische Tierarzt gilt als Pionier des Horsemanship. Sein Fokus liegt auf der Verhaltensweise der Pferde. Anhand der Herzfrequenzmessung bei Pferden im Trailparcours stellte er sehr einleuchtend dar, dass das Verhalten der Pferde nicht immer dem tatsächlichen Stress entspricht. Weiter ging es mit Stefan Schneider, der die Ausbildung vom Boden aus vorstellte. Anschaulich erläuterte er die Ausbildung von Jungpferden am langen Zügel bis hin zur Piaffe. Danach stellte Uta Gräf die klassische Dressurausbildung vor. Die erfolgreiche und äußerst sympathische Dressurreiterin steht für artgerechtes Training und feines Reiten. Auch bei ihrer Vorstellung demonstrierte Uta Gräf sehr authentisch, dass dem Reiter und dem Pferd das Dressurreiten richtig Spaß machen kann. Anschließend stellte Mike Geitner seine selbst entwickelte Trainingsmethode vor. Anhand einer praktischen Demonstration mit einem gerittenen Pferd und einem Pferd am langen Zügel erläuterte er die Wirkungsweise der Dualaktivierung anhand der blauen und gelben Gassen. Nach dieser Vorstellung zeigte Peter Pfister, wie man die Kommunikation mit dem Pferd so verfeinert, so dass das Pferd seinem Menschen völlig frei und auf kaum wahrnehmbare Zeichen folgt. Als letzten Seminarteil am Samstag stellte Ute Holm das Westernreiten vor als eine vielseitige Arbeitsreitweise mit unterschiedlichen Disziplinen. Hier begeisterte vor allem das Cutting, bei dem das Pferd unglaublich schnell die Richtung wechseln muss, damit das „Rind“ nicht in die falsche Richtung laufen kann.

Am Abend wurde ein abwechslungsreiches Showprogramm geboten. Peter Pfister und seine Tochter Steffi Schade zeigten eine beeindruckende Freiheitsdressur mit insgesamt 4 Pferden. Anschließend gab es ein Pas des Deux der etwas anderen Art mit Uta Gräf und Stefan Schneider. Den Abschluss gestaltete Mike Geitner mit seiner Comedy-Show.

Ein Teil der Eintrittsgelder für das Abendprogramm spendete der Reitverein an „Reiter für Afrika“, eine Initiative des Vereins „Partnerschaft für Afrika e.V.“, dessen Gründungsmitglieder zu einem großen Teil in der Reiterwelt vernetzt sind. Seit über zehn Jahren ist "Partnerschaft für Afrika" aktiv in der Reiterszene und unterstützt mit Spendengeldern Projekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Afrika.

Der zweite Seminartag wurde mit einer Diskussionsrunde eröffnet zu dem Thema "Schulterherein – das Fundament der Seitengänge". Die 6 Trainer erörterten diese Thematik sehr ausführlich unter Einbeziehung des Publikums. Danach erläuterten Stefan Schneider und Mike Geitner ihre Ausbildungsmethoden und zeigten dem Publikum neue und praktische Ideen in der Bodenarbeit. Weiter ging es mit Uta Gräf und Ute Holm, die die Gemeinsamkeiten des Dressurreitens und des Westernreitens  analysierten und praktisch demonstrierten.

Der folgende Programmpunkt mit dem Titel "Spaziergang oder gezieltes Trainingsprogramm? Effekt der Equikinetic – Herzfrequenzmessung während der Longenarbeit“ wurde von Michael Geitner und Alfonso Aguilar gestaltet. Das Publikum konnte anhand der an die Wand projizierten Herzfrequenz des an der Longe gehenden Pferdes mit verfolgen, wie man dieses Training gezielt für eine Leistungsverbesserung einsetzen kann.

Anschließend führten Ute Holm und Alfonso Aguilar vor, wie spannend die tägliche Arbeit mit dem Pferd auf einer Ranch sein kann anhand verschiedener Disziplinen wie z.B. der Umgang mit dem Lasso, Rinderarbeit oder Trail.

Mit seiner Tochter Steffi Schade zeigte Peter Pfister als Weiterentwicklung der Freiheitsdressur am Boden, dass auch beim Reiten Schritt für Schritt auf die Zäumung verzichtet werden kann. Steffi Schade stellte dies in einer wunderbar harmonischen Darstellung mit ihrer Stute Zoe vor.

Weiter ging es mit Uta Gräf und Stefan Schneider, die sehr anschaulich demonstrierten, was die Skala der Ausbildung als Grundlage für Working Equitation und klassische Dressur bedeutet und stellten das Ergebnis vor: Feine Hilfengebung und minimale Einwirkung.

Der letzte Seminarteil wurde von Alfonso Aguilar und Peter Pfister gestaltet, die sich dem Thema „Das Bosal - eine reitweisenübergreifende Zäumung?!“ widmeten.

Bei allen Programmpunkten wurden die Zuschauer mit einbezogen und auch während der Pausen gab es immer wieder die Gelegenheit, sich mit den Referenten auszutauschen.

Die Referenten und Organisatoren, allen voran Sven und Corinna Weisser, waren sich einig, dass diese Veranstaltung mit fast 200 Besuchern pro Tag, ein voller Erfolg war. 

 

Kurs mit Alfonso Aguilar am 8./9.5.19

Dr. Alfonso Aguilar ist einer der Pioniere des Horsemanship und zählt zu den erfolgreichsten Pferdetrainern weltweit. Als Tierarzt steht er seit Jahren mit „Aguilar´s natural concepts“ für eine pferdegerechte Ausbildung. Bei diesem Lehrgang konnten 10 TeilnehmerInnen wieder von seinem umfangreichen Wissen und Erfahrungsschatz profitieren. In diesem Kurs wurden die Arbeit am Boden und der Reitunterricht kombiniert. Die Reitweise oder der Ausbildungsstand der Pferde und Teilnehmer waren dabei unerheblich. Die Arbeit am Boden bestand je nach Interesse aus Horsemanship, Freiarbeit oder auch dem Gymnastizieren des Pferdes durch Handarbeit oder dem Longieren am Kappzaum. Zudem wurde ein Trailparcours aufgebaut und auch das Reiten mit dem Bosal, einer gebisslosen Zäumung, stand auf dem Programm. Fortgeschrittene Reiter konnten auch das Reiten mit der Garrocha üben. Die Garrocha ist ein ca. 3,5 m langer Holzstab, der ursprünglich von den Rinderhirten zum Selektieren der Rinder verwendet wird. Das einhändige Reiten mit der Garrocha erfordert vom Reiter einen stärkeren Fokus auf die Gewichts- und Schenkelhilfen. Auch bei diesem Lehrgang stand das Motto von Alfonso im Vordergrund: „Vor allem ist es wichtig Spaß zu haben – so wirst du gleichzeitig auch etwas lernen.“ Wir freuen uns auf einen Kurs im nächsten Jahr mit unserem sympathischen Trainer.

Bericht Fahrlehrgang mit Horst Schepper

Am 4./5. Mai fand ein Fahrlehrgang mit Horst Schepper statt. Horst ist gelernter Pferde- und Landwirtschaftsmeister und kann über große Erfolge im Fahrsport berichten. Neben unzähligen Erfolgen ist er zudem zweimaliger Vizeweltmeister bei den Zweispännern.

Trotz des Dauerregens wurde an beiden Tagen von 09:00 bis 16:00 Uhr trainiert. 4 unterschiedliche Gespanne mit insgesamt 7 Fahrern, vom Anfänger bis zum erfahrenen Dressurfahrer, wurden individuell von Horst Schepper angeleitet. Der Schwerpunkt bei diesem Lehrgang lag vor allem auf dem schonenden Umgang mit den Pferden. Mit vielen Tipps für das weitere Training wurde der Lehrgang am Sonntagnachmittag erfolgreich beendet.

Bericht Dressurlehrgang mit Corinna Lehmann

Corinna Lehmann ist erfolgreiche Buchautorin und bundesweit bekannte Dressurausbilderin. Bei dem Lehrgang vom 01. bis 03. März 2019 wurden die TeilnehmerInnen in 3 intensiven Reiteinheiten ganz individuell gefördert. Gezielte Verbesserungen von Sitz und feiner Hilfengebung sowie genaue Analyse der Stärken und Schwächen der einzelnen Pferde waren Schwerpunkte des Unterrichts. Am ersten Tag fand abends ein Theorieworkshop mit dem Thema „Das Hinterbein des Pferdes präzise reiten – vorwärts, seitwärts, vorwärts‐seitwärts. Was wann und wie?“ statt.

Corinna Lehmann konnte diese Thematik sehr anschaulich vermitteln, so dass die praktische Umsetzung an den folgenden Tagen deutlich leichter fiel, als ohne diese theoretische Vorarbeit. Am Ende des Lehrgangs erhielten alle TeilnehmerInnen  einen Trainingsplan für ihr Pferd, um das Erlernte zu festigen und weiter zu verbessern. Weitere Lehrgangstermine in 2019 finden Sie unter Veranstaltungen.

Bericht Lehrgang Bewegungslehre mit Silvia Rall

Am 02. und 03. Februar hat ein Lehrgang zur Bewegungslehre nach Eckart Meyners stattgefunden.

Begonnen wurde mit einer theoretischen Einführung und anschließender Gymnastik.

Mit entsprechenden Übungen wurden unter anderem Verspannungen gelöst und das Gleichgewicht verbessert.

Die positiven Auswirkungen von dieser Dehnung und Gymnastizierung konnten die TeilnehmerInnen dann bei der praktischen Umsetzung auf dem Pferd feststellen. Die Pferde reagierten zunehmend entspannter und zufriedener.

Auch am zweiten Tag wurde mit Gymnastik gestartet. Bei den anschließenden Reitstunden in der Reithalle wurde dann wieder gezielt an den individuellen Problemen von Pferd und Reiter gearbeitet. Ob am Boden oder auf dem Pferd hatte Silvia für jedes Pferd/Reiterpaar stets die passenden Übungen parat, so dass alle TeilnehmerInnen schnell Verbesserungen in ihrem Sitz und damit bei der Einwirkung auf das Pferd spüren konnten.

Der nächste Lehrgang mit Silvia findet im Oktober 2019 statt.

Springlehrgang mit Dominik Todten

Am 26. und 27. Januar hat wieder ein Springlehrgang mit Dominik Todten stattgefunden. Dominik Todten ist erfolgreicher Springreiter bis zur Klasse S und stellt viele junge Pferde in Springpferdeprüfungen vor. Der Kurs war für alle Leistungsstände ausgeschrieben, so dass in kleinen Gruppen mit unterschiedlichen Anforderungen gearbeitet wurde.

Am ersten Tag lag der Schwerpunkt auf der Gymnastizierung der Pferde anhand Stangenarbeit und dem Überwinden von kleineren Sprüngen. Auf diesem Grundlagentraining aufbauend wurde am zweiten Tag dann das Parcoursspringen geübt. Der Lehrgang hat allen Teilnehmerinnen viel Spaß gemacht und es konnten viele Anregungen für das weitere Training mit nach Hause genommen werden.

Vortrag von Dorothee Baumann-Pellny

Am 20. Januar 2019 hat ein Vortrag zu dem Thema „Sinnvoller Aufbau täglicher Gymnastizierung“ im Reiterstüble des Reit- und Fahrverein Ammerbuch stattgefunden.

Die Referentin Dorothee Baumann‐Pellny war langjährige Mitarbeiterin des Reitinstitutes Egon von Neindorff. Sie ist erfolgreiche Buchautorin und verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in der klassischen Ausbildung von Pferd und Reiter.

Das Thema wurde anhand vieler Beispiele anschaulich vermittelt. Vor allem die Wichtigkeit einer regelmäßigen und systematisch durchdachten Arbeit mit dem Pferd stand im Vordergrund. In der anschließenden Fragerunde wurden dann konkrete Anliegen der Teilnehmer besprochen.

Dieser Vortrag stellte die Einführung für den Lehrgang im April 2019 dar, bei dem diese theoretischen Ausführungen dann ganz konkret umgesetzt werden können. Mehr zu diesem Lehrgang finden Sie unter rfv-ammerbuch.de.